Durchschnittlich 3,90 Millionen Zuschauer ab drei Jahren sahen am 19.01.2004 die Comedy-Show Die 100 nervigsten Deutschen, moderiert von Ingolf Lück auf ProSieben. In der Spitze waren es 5,33 Millionen, die verfolgten, wie Daniel Küblböck seinem Mentor Dieter Bohlen den Rang ablief. ProSieben erreichte in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 22,1 Prozent, in der jungen Zielgruppe waren es 35,8 Prozent.

Die Top 10 der ProSieben-Comedy-Show Die 100 nervigsten Deutschen: Daniel Küblböck (Platz 1), Dieter Bohlen (Platz 2), Jeanette Biedermann (Platz 3), Alexander Klaws (Platz 4), Detlef „D!“ Soost (Platz 5), Jürgen Drews (Platz 6), Carsten Spengemann (Platz 7), Nadja Abd El Farrag (Platz 8), Boris Becker (Platz 9) und Oliver Pocher (Platz 10).

Worum ging’s? Ingolf Lück präsentierte den etwas andere Jahresrückblick. Dank ZDF waren die besten Deutschen ermittelt. Aber wer war den Deutschen in 2003 so richtig auf die Nerven gegangen? Endlich konnten die Zuschauer selbst bestimmen: War es ein Sportler? Politiker? Popstar? Schauspieler? Star oder Sternchen? Wer hatte die Deutschen geärgert, enttäuscht oder einfach so richtig genervt? Die Antwort gab es in der ProSieben-Comedy-Show Die 100 nervigsten Deutschen 2003. Jeder konnte mitmachen, seine persönliche Nervensäge nominieren und wählen.

In kurzen Einspielern wurden die Top 100 vorgestellt, kommentiert von süffisanten Kurzbeschreibungen und deftigen Begründungen. Zusätzlich gab es in diesen MAZ-Blöcken Statements von Prominenten.

Unterstützt wurde Ingolf Lück von einem Panel, bestehend aus Ingo Appelt, Hugo Egon Balder, Mario Barth, Oliver Pocher und Mirja Boes. Sie gaben Ihre Kommentare zu den Ober-Nervsägen ab – schonungslos ehrlich, frech und bissig aber manchmal auch verteidigend oder parteiergreifend. Seit dem 16. November 2003 konnten die Zuschauer im Internet unter www.prosieben.de ihre persönlichen Favoriten nominieren. Jeder Teilnehmer konnte bis zu fünf Namen nennen und eine kurze Begründung angeben. Die Nominierungsphase endete am 28. November 2003 und es wurden über 15.000 Nominierungen abgegeben. Vom 29. November bis zum 31. Dezember lief die finale Votingphase. Die 150 häufigst genannten Nominierungen wurden online unter www.prosieben.de präsentiert. Aus dieser Liste bestimmten die Zuschauer die 100 nervigsten Deutschen 2003. Je mehr Stimmen ein Nominierter bekam, desto weiter vorne landete er im Ranking.

Pro Sieben | 19.01.2004 | 20:15 Uhr

Weitersagen