Wolfsburger Allgemeine | 31.01.2013 | Photowerk (gg) | Von rpf |Lück war richtig in Fahrt – das merkte man gleich zu Beginn seines Programms „Lück im Glück“. Mal leise, mal laut tobte er über die Bühne. Der Comedian nahm dabei auch Wolfsburg aufs Korn – da durften weder die VW-Currywurst noch die Fuzo fehlen: „Diese Fußgängerzone hätte man auf dem Reißbrett nicht besser entwerfen können. Und dann ist auch noch alles überdacht. Toll!“

Es waren aber nicht nur die anderen, mit denen Lück seine Späße trieb, denn im Zentrum der Show stand seine eigene Familie. Sei es die kleine Tochter, die die Begrüßung eingesprochen hatte, oder die völlig überteuerte Babysitterin. „Die kostet zwölf Euro die Stunde.“ Als das Publikum an dieser Stelle nicht reagierte, legte der Comedy-Star nochmal nach: „Bei euch ist das ja normal. In Wolfsburg hat man ja die Kohle.“

Die Hallenbad-Besucher erlebten gestern einen kurzweiligen Abend mit einem bestens aufgelegten Lück, der für viele kleine und große Lacher sorgte.

Weitersagen